Für den Notfall vorgesorgt

Ein Griff in den Kühlschrank kann Leben retten. Zwischen Butter, Käse oder Eiern hat eine hellblaue Dose ihren Platz. Sie ist im Notfall gut gefüllt – mit Hinweisen für den Rettungsdienst. Die Idee, die aus Großbritannien stammt, und dort weit verbreitet ist, ist so einfach wie genial. Unkompliziert sollen Helfer in Notsituationen Informationen über einen Menschen zur Verfügung gestellt bekommen. Und zwar im Kühlschrank, als Ort, der in jedem Haushalt einfach zu finden ist.

In jeder Notfalldose liegt ein Informationsblatt, in dem wichtigste Eckdaten über diese Person festgehalten werden können. Auch weiterführende Informationen wie Medikamentenpläne finden darin Platz.

Die Diakonie- und Sozialstation Ludwigsburg hat jetzt ihren Patienten kostenlos eine Dose überreicht. Doch wie können Retter wissen, ob es eine Dose im Haushalt gibt? „In jeder Notfalldose befinden sich zwei kleine, blaue Hinweisaufkleber. Einer gehört auf die Innenseite der Haus- oder Wohnungstür, der andere wird auf der Kühlschranktür platziert, damit Feuerwehr oder Rettungsdienst wissen, dass Notfallinformationen vorhanden sind, auch wenn der Betroffene nicht mehr ansprechbar ist“, erklärt die Pflugfelder Teamleiterin Eva-Maria Kurtenbach-Roßwog beim Start der Aktion.

August 2019/sch