Arbeitsumgebung aufgewertet

Bild: (v.r.) Vorsitzende Pfarrerin Kirsch, Kirchenpflegerin Rita Seidl, KPV-Vorstandsmitglieder Gunther Schaible und Susanne Wizemann informieren sich beim Team über die Spendenverwendung

Dank einer kräftigen Finanzspritze des Evangelischen Krankenpflegevereins Hoheneck erhielt die im Hohenecker Gemeindehaus untergebrachte Pflegestation eine Rundumerneuerung. Mit über 12.000 Euro wurde die Anschaffung neuer Schränke und Büroarbeitsplätze ermöglicht. Außerdem übernimmt der Verein die Kosten einer Fahrradbox zum sicheren Einstellen von Pedelecs.

 „Das bisherige Mobiliar ist mit Anstieg der Patienten- und Mitarbeiterzahl leider nicht mitgewachsen“, sagte Teamleiterin Birgit Vrabac, die im Stadtteil inzwischen fast 100 regelmäßig versorgte Patienten zählt. Für die Mitarbeitenden sei die Arbeitsumgebung ein bedeutender Faktor. „Nach der Rückkehr von einer anstrengenden Tour sollte man sich in den Diensträumen für die Nacharbeit gerne aufhalten können“, so Vrabac. Dazu bedürfe es einer entsprechenden Ausstattung.

Die Vorsitzende des Krankenpflegevereins, Pfarrerin Evelin Kirsch, stellte weitere finanziellen Hilfen für die Errichtung von Ladesäulen zur Förderung der E-Mobilität in Aussicht. Sie betonte die wichtige Zusammenarbeit der Hohenecker Kirchengemeinde und der Pflegestation. Bei einer feierlichen Übergabe dankte Geschäftsführer Thomas Schickle dem Vorstand des Krankenpflegevereins für die Unterstützung. Dem Team Hoheneck gehören 9 Voll- und Teilzeitbeschäftigte und 16 geringfügig Beschäftigte an.

November 2019/sch