Bekenntnis zum Sterben in Würde

Veröffentlicht am 25.07.2016
in Ludwigsburger Kreiszeitung

Bekenntnis zum Sterben in Würde

Damit unterstützen sie die Bemühungen
und Anstrengungen,
Menschen am Ende ihres Lebens
ein Sterben in Würde, in Begleitung
und weitgehend ohne
Schmerzen zu ermöglichen. Auf
der Grundlage der in der Charta
formulierten fünf Leitsätze soll
die Struktur in der Hospizarbeit
und der Schmerztherapie im
Landkreis weiterentwickelt werden,
hatte Landrat Rainer Haas
schon vor der Unterzeichnung
am Freitagabend im Kreishaus
angekündigt. Die Vereinbarung
sei ein „wichtiges Signal, das
sterbende und trauernde Menschen
mehr ins Zentrum des Bewusstseins
rückt.“
Und bewusst war die Unterzeichnung
des Papiers eingebettet
in den Festakt zum 20-jährigen
Bestehen der ökumenischen
Hospizinitiative im Landkreis
Ludwigsburg. Deren Vorsitzende,
die Ludwigsburger Pfarrerin Gisela
Vogt, erkor die Rose aus
Saint-Exupérys „Kleinem Prinzen“,
die „ohne Angst und Verzagen
verblühen“ will, zu ihrem
Leitmotiv. Die Initiative habe sich
der Aufgabe gestellt, „Menschen,
die verblühen, auf ihrem letzten
Wegstück zu begleiten, offen für
ihre Zweifel zu sein, mit ihnen
auszuhalten, wenn es schwer
wird.“

Den vollständigen Artikel finden Sie hier als Download

Ludwigsburger Kreiszeitung

<< Zurück zur Übersicht