Immer ein offenes Ohr für Patienten in Neckarweihingen

Veröffentlicht am 02.07.2010
in Redaktioneller Eintrag

Veröffentlicht am 02.07.2010

Immer ein offenes Ohr für Patienten in Neckarweihingen

Verabschiedung von Christine Gomez und Susanne Brenner beim vierten Patientennachmittag


Kürzlich waren Mitglieder des Krankenpflegevereins, die in Neckarweihingen vom Team der örtlichen Krankenpflegestation oder von der Nachbarschaftshilfe betreut werden, zum vierten Patientennachmittag geladen. Zahlreiche Gäste, zum Teil in Begleitung von Angehörigen, fanden sich im evangelischen Gemeindehaus ein.

Für Patienten mit Gehproblemen wurde eigens ein Fahrdienst organisiert.
Zu Beginn begrüßten Pfarrer Karl Hüller und Renate Probst, die Teamleiterin der Krankenpflegestation, die Gäste ganz herzlich. Danach stimmten sich alle Anwesenden mit Liedern auf den Frühling ein, begleitet von Johannes Stöckle am Klavier.

Anschließend gab es bei Kaffee und selbstgebackenem Kuchen an den mit Rosen geschmückten Tischen die Möglichkeit, unterhaltsame Gespräche mit Gästen, Schwestern und Helferinnen der Nachbarschaftshilfe zu führen. Für eine fröhliche Stimmung sorgte der Auftritt des Kirchenkinderchors unter der Leitung von Heike Büttel, unterstützt von Birgit Simmert. Die schwungvollen, fetzigen Lieder regten die Zuhörer zum Mitklatschen und Mitsingen an.

Ganz offiziell wurde es, als Thomas Schickle, Verwaltungsleiter der Diakonie- und Sozialstation Ludwigsburg, und Pflegedienstleiterin Magdalena Betz die langjährige Neckarweihinger Pflegekraft Christine Gomez verabschiedeten und ihr einen Blumenstrauß überreichten. Frau Gomez wechselte im Juli 1997 von der Hausleitung im Kleeblatt Pflegeheim in Steinheim zur Pflegegruppe nach Neckarweihingen und hat sich hier nun fast 13 Jahre als Schwester um die anvertrauten Patienten gekümmert, ihre Sorgen und Nöte miterlebt, deren Angehörige beraten, aber auch die Belange der Kolleginnen und Kollegen nicht außer Acht gelassen.

<center><img src="/fileadmin/user_upload/Pressearchiv/5973_1.jpg" align="center" alt border="0"></center>
Bild: Den Dank für ihre engagierte Arbeit erhielt Christine Gomez (links) von Thomas Schickle und Magdalena Betz

Aufgrund der jahrelangen Belastungen im Beruf ist Frau Gomez inzwischen gesundheitlich angeschlagen und geht nun in ihren wohlverdienten Ruhestand. Frau Probst und das gesamte Kollegenteam verabschiedeten sich von Frau Gomez mit einem eigens für sie umgedichteten Lied, unterstützt von Helferinnen der Nachbarschaftshilfe. Die Kolleginnen überreichten ihr ein Album und das Ergebnis einer Sammlung.

Aufbauarbeit geleistet

Susanne Brenner, die Ende Januar 2010 ihre Tätigkeit als Einsatzleiterin der Nachbarschaftshilfe beendete, erhielt von Frau Probst zum Dank für die gute Zusammenarbeit mit dem Pflegeteam ein Abschiedsgeschenk zum Genießen. Pfarrer Hüller schloss sich mit seinem Dank an. Frau Brenner setzte sich ab 2002 für den Aufbau einer Nachbarschaftshilfe in Neckarweihingen ein und schaffte es mit viel Energie und ihrer offenen, freundlichen Art, zuletzt ein Team von 19 Helfern zu gewinnen. Als Anerkennung für ihre Arbeit erhielt sie einen Blumenstrauß. Bei der Mitgliederversammlung des Krankenpflegevereins in 2009 wurde Frau Brenner bereits von Pfarrer Dieter Hofmann offiziell verabschiedet. Anschließend stellte sich Gaby Schirmeister als Nachfolgerin vor. Frau Brenner ergriff danach die Gelegenheit, als stellvertretende Vorsitzende des Krankenpflegevereins Frau Gomez ebenfalls für ihren langjährigen Einsatz zu danken und überreichte ihr im Namen des Vereins eine Pflanze für ihren Balkon.

Frau Probst rundete dies mit einem Wortspiel über den Vornamen von Frau Gomez ab und trug zusammen mit Frau Mootz und Frau Artinger ein Gedicht über die Rente vor.
Frau Krämer, Mitarbeiterin der Nachbarschaftshilfe, überraschte die Gäste noch mit Liedern auf einer Zither, mit denen der Nachmittag ausklang. An dieser Stelle sei allen Helfern und Kuchenbäckern gedankt, die zum Gelingen dieses Nachmittags beigetragen haben.

Wir wünschen Frau Brenner und Frau Gomez für die Zukunft Gesundheit, alles Gute und noch viele schöne gemeinsame Jahre mit dem Ehepartner.

Martina Lassahn







<< Zurück zur Übersicht