Zwölf lange Stunden am Stand: Diakonie- und Sozialstation auf dem Weihnachtsmarkt

Veröffentlicht am 27.12.2008
in Redaktioneller Eintrag

Veröffentlicht am 27.12.2008

Zwölf lange Stunden am Stand

Selbstgemachte Maultaschen waren auf Weihnachtsmarkt begehrt

<center><img src="/fileadmin/user_upload/Pressearchiv/4270_1.jpg" align="center" alt border="0"></center>

Am Ende des langen Tages konnten sie immerhin noch lachen. Karin Kettgen (links) und Beate Decker (rechts) bewirtschafteten einen Tag lang den Stand der Diakonie- und Sozialstation Ludwigsburg auf dem Barockweihnachtsmarkt. Zwischenzeitlich unterstützte Anja Kettgen (Mitte) die Speise- und Getränkeausgabe. Um 9 Uhr begann der Aufbau, ab 11 Uhr öffnete der Markt. Erst nach 21 Uhr wurden die Läden geschlossen und die letzten Maultaschen ausgegeben. Das macht zwölf lange Stunden auf cirka 6 kühlen Quadratmetern. Nach dem Kassensturz gab es müde aber zufriedene Mienen. Der Aufwand hat sich gelohnt.

Mit dem Reinerlös aus dem Weihnachtsmarktstand von mehreren hundert Euro wird das Patenkind der Mitarbeitervertretung unterstützt.
Die schwäbische Spezialität stammte aus Oßweil. Eine Gruppe innerhalb der Evangelischen Kirchengemeinde bereitet regelmäßig hunderte Maultaschen für das dortige Maultaschenessen Ende November vor und beliefert die Diakonie- und Sozialstation gleich mit. Muffins, Glühwein und alkoholfreier Punsch ergänzten das Angebot.



<< Zurück zur Übersicht