Stiftung Diakonie– und Sozialstation Ludwigsburg

Nur wer pflanzt, kann auch ernten. Eine Stiftung ist wie ein Baum, der jährlich Früchte trägt. Wer stiftet, gibt einmal Geld, das auf Dauer dem Stiftungszweck dient. Zusätzlich begünstigt der Staat diese „Spendenform“ durch günstige steuerliche Abzugsmöglichkeiten.

Die Diakonie- und Sozialstation Ludwigsburg hat solch einen Baum gepflanzt: Im Mai 2005 wurde eine Stiftung gegründet. Mit einem einmaligen kleineren oder größeren Betrag kann auf Dauer geholfen werden.

Zum Beispiel: Spenden für die Stiftung an Stelle von Geburtstagsgeschenken, Schenkungen, Erbschaften. Auch Vermögenswerte können in Form von Zustiftungen eingebracht werden.

Das dadurch entstandene Vermögen fließt nicht in den aktuellen Haushalt der Diakonie- und Sozialstation Ludwigsburg gGmbH sondern erbringt Stiftungserträge in Form von Zinsen, die jährlich neu zur Verfügung stehen, um die Arbeit an älteren und hilfsbedürftigen Menschen zu unterstützen.

Entsprechend der Stiftungssatzung wird die Stiftung von einem Vorstand verwaltet.
Diesem gehören an:

  • Dekan Winfried Speck, Vorsitzender des Evangelischen Krankenpflegevereins Ludwigsburg e.V.
  • Pfarrer Freimut Bott, Vorsitzender der Sozialstation Ludwigsburg e.V.
  • Thomas Schickle, Geschäftsführer der Diakonie- und Sozialstation Ludwigsburg gGmbH

 

Zustiftungen können auf das folgende Konto der Stiftung Diakonie- und Sozialstation Ludwigsburg vorgenommen werden.

  • Konto 300 189 21
  • Kreissparkasse Ludwigsburg (BLZ 604 500 50)