Lebensgarten als Besonderheit

Die Pflegestation Neckarweihingen hat ihren neuen Standort in der Schwarzwaldstraße 41 bezogen. Das Gebäude diente bis vor einigen Jahren als zweites Pfarramt der Evangelischen Kirchengemeinde Neckarweihingen. Aus dem ehemaligen Wohnhaus entstanden nach einer umfassenden Renovierung schmucke Dienst-und Büroräume.

Die Besonderheit des Gebäudeareals liegt in der erweiterten Nutzung. So hat nicht nur der häusliche Pflegedienst einen neuen Dienstsitz. Im Erdgeschoss können in einer seniorengerechten Umgebung mehrere ältere Menschen tagsüber betreut werden. "Dafür wurden die Aufenthaltsräume vergrößert und ein neuer Sanitärbereich eingebaut", sagte die Verwaltungsleiterin der Diakonie- und Sozialstation Ludwigsburg, Angelika Herrmann. Der angrenzende großzügige Garten sei als Gestaltungsfläche in das Betreuungskonzept einbezogen und gibt der Tagesstätte ihren Namen "Lebensgarten". Im Hinblick auf die derzeitigen Betreuungsbeschränkungen müsse man mit der Öffnung noch warten. "Vermutlich werden wir erst im Herbst Tagesgäste aufnehmen können", bedauerte sie.

Der Wegzug aus dem bisherigen Dienstgebäude in der Ortsmitte fiel den Pflegekräften nicht leicht. Das denkmalgeschützte Hirschhaus, unmittelbar neben der Evangelischen Laurentiuskirche, bestach durch die zentrale Lage. "Die Diensträume waren für Teamgröße schon seit längerem nicht mehr angemessen", sagte Teamleiterin Doris Kamprad. Mittlerweile umfasst ihr Team 18 Pflegefachkräfte und 15 stundenweise in Hauswirtschaft und Betreuung tätige Mitarbeitende. In einer einstmaligen Dreizimmerwohnung in der Pfarrstraße 8 drängte sich das Personal vor allem nach der Rückkehr aus den Pflegetouren in den engen Fluren. Immerhin werden über 130 Klienten regelmäßig versorgt, teilweile mehrmals täglich.

Das Raumangebot im neuen Domizil ermögliche künftig eigene Büros für die Teamleitungen, sowie Besprechungs- und Mitarbeiterräume. Auch die Leitung der Nachbarschaftshilfe des Krankenpflegevereins Neckarweihingen wird ihren Sitz in der Schwarzwaldstr. 41 haben. Im dazugehörenden Hof finden Dienstfahrzeuge nicht nur Parkraum auf den eigenen Stellflächen, sondern auch eine Stromtankstelle, um den elektrischen Antrieb zu beladen. Der neue Standort am Ortsrand bietet überdies nicht weniger Reize. Das historische Ensemble der Ortsmitte fällt zwar weg. Dafür entschädigt ein weiter Blick über das Neckartal. Die Randlage an Wiesen und Feldern wird auch den künftigen Tagesstättenbesuchern einen Mehrwert bieten. Nach wenigen Metern erreicht man verkehrsberuhigte Spazierwege. Die Erreichbarkeit mit öffentlichen Verkehrsmitteln ist vorhanden. Unmittelbar vor der Station befindet sich eine Bushaltestelle. Einen Wermutstropfen brachte der Umzug dann doch mit sich. Das mühevollen Ein- und Ausräumen der vergangenen Tage sollte in ein zünftiges Einweihungsfest münden. Das wird noch einige Zeit auf sich warten lassen.

Die Pflegestation Neckarweihingen ist nach wie vor unter der Rufnummer Tel. 07141/58323 zu erreichen.

Bild: Die Teamleiterin Doris Kamprad (links) und ihre Stellvertreterin Bärbel Falkenecker freuen sich über größere Diensträume

Mai 2020